Klinkern.net

Klinkern

Das Klinkern hat bereits eine sehr lange Tradition. Sie ist eine Weiterentwicklung des herkömmlichen Mauerziegels, früher auch Backstein genannt. Dieser wird seit Jahrhunderten zum Errichten der unterschiedlichsten Bauwerke verwendet. Baumeister dieser früheren Epochen mussten jedoch mitverfolgen, wie stark diese Klinker von der Witterung angegriffen wurden. Daraus entstand der Wunsch, Backsteine zu schaffen, die vor allem Feuchtigkeit und Verschmutzung viel besser standhalten würden. Dies führte zur Entwicklung von Klinkern in den Ziegeleien.

Jetzt Klinker online bestellen auf Klinker-Schlote.de

Klinker ähneln den normalen Mauerziegeln in ihrer Zusammensetzung und werden im Baustoffhandel für das Klinkern verkauft. Sie werden jedoch bei höheren Temperaturen gebrannt, die nahe der Sinterung liegen. Dabei verschließen sich die Poren des Rohstoffes und der Klinker erhält dabei seine Wasser und Schmutz abweisende Struktur. Sein Name ist auf den hellen Klang zurückzuführen, den zwei aufeinander geschlagene Klinker verursachen.


Das Klinkern im Klinkerbau

Der Klinkerbau kommt überall zum Einsatz, wo besondere Anforderungen an Festigkeit, den Wetterschutz und/oder die Ansichtsgüte eines Bauwerkes gestellt werden. Dies bezieht sich vor allem auf den Wasserbau und das Klinkern, oder auch "Verklinkern" genannt, von sichtbaren Fassadenteilen. Im gesamten deutschsprachigen Raum enthält die Altbausubstanz wunderschön verzierte Fassaden, die auf das Klinkern zurückzuführen sind. Klinkern war oftmals eine Sonderform im Klinkerbau, bei der die Steine zu Ornamenten, Figuren und Facetten kunstvoll verarbeitet wurden. Dieser blieb besonders in spezialisierten Firmen vorbehalten, die sich das Klinkern angeeignet hatten.

Heute finden wir eine moderne Form im Klinkerbau, der diese Hartbrandsteine zur Herstellung von Gebäudesockeln, sichtbaren Fundamenten und sogar im Unterwasser Klinkern verwendet. Die Besonderheit beim Klinkern besteht in dem besonders gewissenhaften Klinkerbau als sichtbares Mauerwerk. Dabei muss sich ein harmonisches Fugenbild entwickeln, dessen saubere Verfugung ebenfalls speziell ausgebildete Facharbeiter im Klinkerbau übernehmen. Mit etwas Übung kann auch ein versierter Heimwerker das Klinkern selber machen.


Klinker gibt es in verschiedenen Formen

Die klassische Form ist, wie jeder Ziegelstein genormte Klinker, in roter oder gelber Farbgebung. Er wird im Baustoffhandel angeboten. Das Klinkern mit diesen Steinen erfolgt ähnlich der Verarbeitung von Mauerziegeln.

Oftmals findet das Klinkern an vorhandenen Gebäudesockeln statt. Hier würde sich bei einer nachträglichen Verwendung von Klinker ein ungünstiger Mauervorsprung ergeben. Als Ersatz für Klinker kommen hier Klinkerplatten zur Anwendung. Sie sind ebenfalls im Baustoffhandel erhältlich. Die modernste Form sind "WDVS Klinker". Hierbei werden Klinker mit Riemchen im Verbund mit Wärmedämmmaterial verarbeitet und für das Klinkern zur Verfügung gestellt.